MRI 2200 und 2300

- Magnetring-Drehgeber für große Wellen

Da die Magnetring-Drehgeber von Leine Linde ohne Kugellager und sonstige Berührungsflächen auskommen, ist ihr mechanischer Verschleiß praktisch gleich null. Gefertigt werden die Drehgeber aus leichtem Aluminium mit einer eloxierten Oberfläche zum Schutz gegen Salzwasser. Die Sensorköpfe sind mit verschiedenen Schnittstellen für Inkrementalsignale verfügbar Die Schnittstelle High Current HTL - kurz HCHTL - wurde eigens für die Übertragung über große Entfernungen entwickelt. 

Lagerlose Drehgeber mit Flanschmontage

Die Drehgeber der Serie MRI 2200 wurden für die Flanschmontage konzipiert. Über 6 Befestigungsbohrungen lässt sich der Ring auf den kundenseitigen Flansch verschrauben. Der Ring ist in Segmente unterteilt und lässt sich von beiden Seiten der Welle montieren, was die Inbetriebnahme stark vereinfacht. Zwischen Ring und Sensor ist ein Spalt zulässig, der die Wärmeausdehnung und den Rundlauf der Gegenwelle ermöglicht. Die Radialluft beim Modell 2202 beträgt 0,1-3 mm, axial ist eine Verschiebung von ±4 mm möglich. Für das Modell 2206 ist ein noch breiterer Abtastspalt zulässig. 

Lagerlose Ringdrehgeber mit ClampFit-Montage

Die Drehgeber der Serie MRI 2300 bieten eine Montagelösung mit ClampFit. Hierdurch wird eine einfache Befestigung des Rings an jede Standard-Zylinderwelle ermöglicht. Beim Zusammenschrauben der Segmente schließen sich die Befestigungen automatisch um den Ring an der Gegenwelle – einfach mit Radialkraft. Das heißt, dass eine Befestigung an Standard-Zylinderwellen ganz ohne vorzubereitende Flanscherweiterungen möglich ist. Montage und Nachrüstung sind bei diesem Drehgeber extrem einfach.